Zündapp RS 50
Mein neustes Projekt, ein Zündapp RS 50 Postroller. Er ist Baujahr 1970 und hat, wenn man dem Tacho glauben darf, rund 27.000 km auf dem Buckel.

Der Motor wurde vollständig, geputzt und überholt. Auf der Technorama in Kassel habe ich mir bei Jean Davis passende Dichtungen und Simmerringe geholt. Zudem brauchte ich noch neue Griffgummis, die es in grau inzwischen wirklich recht schwer gibt.

Der Postroller war von Hause aus mit Blinkern und einem Akku ausgestattet. Letzterer fehlte gänzlich, aber auch hierfür gab es in Kassel Ersatz. Vom Original sind nur noch die Gummiunterlage und das Halteband erhalten geblieben. Es ist sicher gar nicht so schlecht, dass der Originalakku fehlt. Er wäre über die Jahre sicher ausgelaufen und hätte den Roller beschädigt.

Der Roller ist in absolutem Werksauslieferungszustand, ohne den Spritzschutz, die Windschutzscheibe und den Korb von der Post - und so soll er auch bleiben.

Sorgen machte das Beinschild. Es ist im unteren Bereich schwer beschädigt bzw. korrodiert. Nachdem es gestrahlt war, schickte ich es zu einem Fachmann. Nach kurzer Zeit sind die unteren Stücken bereits rausgetrennt. Sie werden durch neue Bleche ersetzt. Der Mittelsteg wird durch Flacheisen verstärkt. Die Bleche sind eingepunktet. Als nächstes wird die Sicke erneuert und anschließen alles verschweißt. Als nächstes wurden die Verstärkungsbleche angefertigt und eingeschweißt sowie die werksseitigen Verstärkungsbleche angepasst.

Nachdem das Beinschild fertig gestellt ist, wurde der Motor komplett überholt und dabei mit neuen Dichtungen, Simmerringen und Lagern versehen. Er läuft wie eine 1 und ist sehr leise.

Nachdem der Rahmen und das Satteluntergestell mattschwarz gepulver wurden, konnte dir neue Satteldecke aufgezogen werden. Die Stoßdämpfer wurden ebenso wie die Räder geschliffen und neu lackiert. Letztere bekamen noch nagelneue Reifen von Continental und neue Radlager. Sämtliche Schrauben wurden neu verzinkt, der Auspuff und der Lampenring neu verchromt.

Nun konnte es ans Lackieren gehen. Die Teile wurden gestrahlt, gespachtelt, grundiert, geschliffen und dann schließlich lackiert. Gut Ding will Weile haben. Danach konnte der Roller wieder zusammen gebaut werden. Es ging flott voran, sodass ich nach einer guten Woche die erste Testfahrt unternehmen konnte. Ein Video hiervon findet sich in der entsprechenden Rubrik. Der Motor hat mächtig Kraft, die er jedoch nur im oberen Drehzahlbereich wirklich entfaltet. Zu guter Letzt zickte die Elektrik noch ein Bisschen, aber dieses Problem ist inzwischen auch gelöst.

Nachdem der Roller nun seine Zulassung hat, kann ich ihn nach Herzenslust fahren. Seiner Feuertaufe hatte er beim diesjährigen Lastboytreffen, wo er die bergige Landschaft rund um den Edersee bei Kassel erkunden durfte. Die gut 250km lange Fahrstrecke an diesem Wochenende konnte ohne Probleme absolviert werden. Selbst größere Berge meisterte er ohne Probleme. Die Höchstgeschwindigkeit auf gerader Strecke liegt bei ca. 85km/h, gemessen nach dem Tacho.

Zündapp RS 50 kurz nach dem Kauf
Zündapp RS 50 kurz nach dem Kauf
Zündapp RS 50 kurz nach dem Kauf
Originaler Motor mit Postgetrieb, jedoch fehlender Zündung und fehlendem Zylinder
Kupplungsseite des Motors
Originaler Kabelbaum mit Blinkrelais
Batteriekastenöffnung
Zündapp RS 50 kurz nach dem Kauf
Der Rahmen in Einzelteilen vor dem Sandstrahlen
Reparatur des durchgerosteten Beinschildes
Reparatur des durchgerosteten Beinschildes
Reparatur des durchgerosteten Beinschildes
Reparatur des durchgerosteten Beinschildes
Reparatur des durchgerosteten Beinschildes
Reparatur des durchgerosteten Beinschildes
Reparatur des durchgerosteten Beinschildes
Frisch gepulverter Rahmen samt Anbauteile
Motorüberholung des RS 50
Motorüberholung des RS 50
Motorüberholung des RS 50
Ein Blick auf das für die Bundespost gebaute 4-Gang-Getriebe
Ein Blick auf das für die Bundespost gebaute 4-Gang-Getriebe
Motorüberholung des RS 50
Motorüberholung des RS 50
Motorüberholung des RS 50
Motorüberholung des RS 50
Fertiggestellter Motor
Neu verzinkte Schrauben und Kleinteile
Restaurierung der Stoßdämpfer
Neu besattelter Einzelsitz
Lackierfertige Karossierteile
Frisch grundierte Karosserieteile
Fertig lackierte Karossierteile
Der Wiederaufbau beginnt
Motor und Schwinge im Rahmen
Rahmen mit hinterer Karosserie, Kettenkasten und Motor
Rahmen mit hinterer Karosserie, Kettenkasten und Motor
Einbau des reparierten Beinschildes
Einbau von Vorderrad und anderen Rahmenteilen
Einbau von Vorderrad und anderen Rahmenteilen
Anbau der hinteren Trittbretter
Vollständig aufgebautes Fahrzeug