Rabeneick F250/2
Ich erwarb im Winter 2009/2010 diese Rabeneick F250/2. Wir bargen die Maschine aus einem alten Pferdestall. Augenscheinlich war sie ziemlich verbastelt. Der Lack war nicht Original, der originale Tacho fehlte, die Krümmer waren im Eimer, der Haupständer hing herunter, die Sitzbank war nur drauf gelegt usw. usw... Kurzum es gab viel zu tun.

Meine erste Anlaufstelle war die JLO Twin IG, aus der sich einige Mitglieder bei mir meldeten und mir mit dem ein oder anderen Teil aushelfen konnten, sowie der Kopie eine KFZ Briefes. So hatte ich nach kurzer Zeit den originalen Kickstarter, die Schaltwippe, sowie das fehlenden Emblem.

Im Frühjahr begann ich das Motorrad zu zerlegen. Der Motor musste aufgrund der langen Standzeit komplett überholt werden. Durch die benötigte Austauschkurbelwelle von der JLO Twin IG stellte sich heraus, dass dieser Motor zu den ersten je produzierten Prototypen gehören muss, da die Welle nicht passte. Kurzerhand wurde meine Orignalwelle überholt und verrichtet nun wieder einwandfrei ihren Dienst.

Gleichzeitig habe ich den Rahmen samt aller Anbauteile lackiert und liniert. Die Spachtelarbeiten hielten sich in Grenzen, waren aber nötig. Als Farbe kam nur tiefschwarz in Frage mit passend weißer Linierung. Der Tank sollte wieder verchromt werden, was sich aufgrund seiner Größe als Problem für örtliche Metallveredeler herausstellte. Schlußendlich bin ich in Leipzig fündig geworden, sodass er danach in lackiert und liniert werden konnte.

Bei Ebay fand ich noch passend für das Fahrzeug neue Kniekissen, einen passenden Tacho. Die Speichen ließ ich anfertigen und speichte die Räder selbst ein. Der Lenker musste neu gekauft werden, da der Alte schon einmal geschweißt wurde. Nachdem alles soweit beisammen war, konnte das Fahrgestell wieder zusammengebaut werden und die Maschine wieder auf ihre eigenen Räder gestellt werden.

Als alle Chromteile inkl. des Tanks wieder da waren, konnte die Endmontage erfolgen. Bei Ebay fand ich weiterhin noch den passenden Schwingsattel, der jedoch von einer 175 ccm Maschine stammte. Leider ist hier das obere Rahmenrohr dünner, sodass die Anschlussschelle nicht passte. Diese musste neu gebaut werden.

Nachdem nach langer Wartezeit die neuen Krümmer eintrafen, konnte die Maschine zugelassen werden. Die Vollabnahme bei der Dekra bestand sie mit bravur. Seither bin ich nahezu jeden Tag mit der Rabeneick unterwegs. Der Klang des Motors ist unbeschreiblich und das Fahrgefühl wirklich toll.

Stark verbastelter Zustand bei Kauf der Maschine
Der Motor - JLO Twin mit 2x 125 ccm und 15,1 PS
Gereinigtes Motorrad mit neuer Schaltwippe und neuem Kickstarter
Komplette Zerlegung
Ausgebauter Motor
Erster Versuch die fehlenden Verkleidungsbleche nachzufertigen. Die Lüftungsschlitze wurden mittels einer Hartholzkonstruktion ins Blech gedrückt.
Komplett zerlegtes Fahrgestell
Verspachtelte Kettenkasten
Kettenkasten nach der Lackierung und Linierung
Linierter, hinterer Kotflügel
Neu gespeichte Räder mit den aufgearbeiteten Originalfelgen
Der neu erworbene Schwingsattel stammte von einer 175 ccm Maschine, deren oberes Rahmenrohr dünner war. Die Anschlussschelle musste neu gebaut werden.
Überholte Originalkurbelwelle
Offenes Kurbelgehäuse
Montierte Kupplung
Zusammengebautes Getriebe
Getriebe mit Zylindern und Kickstarter
Einstellen der Zündung
Fertiggestellter Motor
Reparatur des Tanks mit Silberlot
Aufbau des neu lackierten Fahrgestells
Fahrgestell am Ende des ersten Aufbautages
Fahrgestell am Ende des ersten Aufbautages
Neuer Originaltacho und neu eingefärbte Schraube für den Lenkungsdämpfer
Fertig verchromter Tank
Tank und Kettenkasten sind verbaut
Neu verchromter und lackierter Tank
Test mit dem fast fertigen Tank
Test mit dem fast fertigen Tank
Test mit dem fast fertigen Tank
Fertig linierter Tank
Angebauter Einzelsitz
Derzeitiger Stand der Restaurierung
Wunderschöne Chromfläche des Tanks
Wunderschöne Chromfläche des Tanks
Fertig restaurierte Maschine.
Fertig restaurierte Maschine.
Fertig restaurierte Maschine.
Fertig restaurierte Maschine.
Nachgebaute Krümmer