Robert Wimmer
Aufmerksam wurde ich auf die Bella durch einen Zufall, als ich mit meinen Nachbarn nach Freising fuhr weil er eine R201 kaufen wollte und mich als kaufberatung mitgeschleppt hat.
Der Verkäufer sagte er habe noch eine teilrestaurierte zerlegte Bella, die er auch loshaben wollte. Eigentlich wollte ich mir nicht noch eine 4. Bella in die Garage stellen, habe sie mir dann aber doch angeschaut.
Als ich das aufgenietete Schild mit der Nummer "44 523" auf der Schaltbrettverkleidung und den hohen Km Stand sah, hatte ich den Verdacht das es sich um eine Postbella handeln könnte und konnte nicht wiederstehen ohne die Teile genau gesichtet zu haben.
Zu Hause kam dann die große Ernüchterung als ich festtstellte das ein 150er Motor anstelle des 200er Motors verbaut war und des allgemein verbastelten Zustands der Bella. Nichtsdestotrotz habe ich im Dez 11 mit der Restaurierung begonnen und als erstes meinen Reservemotor von meinem Bellagspann überholt um einen passenden Motor zu haben. Dann habe ich versucht die Farbschichten abzubeizen, um irgendetwas von der Linierung zu sehen.
War leider eine Fehlanzeige und so habe ich die Teile zum Strahlen gebracht um die vielen Schichten abzutragen und die vielen Dellen und Beschädigungen die das Blech im Postdienst abbekommen hatte freizulegen. Mein Lackierer hat mich tierisch verflucht, aber das Ergbnis kann sich glaube ich sehen lassen.
Grundsätzlich bereitete mir die Restaurierung kein Problem das es ja wie gesagt meine 4, Bella ist und ich, dadurch auch auf das ein oder andere Fehlteil zurückgreifen konnte, Den netten Postgepäckträger der ja so auf keinem alten Bild an der R200 zu sehen ist, konnte ich für einen anständigen Preis bei Jürgen Gubitz erwerben. Wie man sieht macht er er sich echt gut an der R200. Pünktlich zum diesjährigem Bellatreffen vom 06.-10.06. war Sie dann auch fertig. Und ich glaube das Ergebnis kann sich sehen lassen. Sie ist echt ein Hingucker aber die meisten können gar nicht glauben das diese Bella tatsächlich bei der Post gelaufen ist.